Neuigkeiten/Presse
18.07.2018, 14:19 Uhr
Karin Wolff MdL: Bildungsland Hessen - Schulen weiten ihre Ganztagsangebote aus
Nach den Sommerferien können bis zu 70 Prozent der hessischen Schülerinnen und Schülern aller Schulen im Land Ganztagsangebote in Anspruch nehmen. In Darmstadt und Darmstadt-Dieburg wird es sieben neue Angebote geben und 25 bestehende werden aufgestockt. Ob Sport, Jugend forscht, Musik, Kunst oder Kochen, über die Ausgestaltung bestimmen die Schulen. Die CDU-geführte Landesregierung trägt damit auch den veränderten Lebenswirklichkeiten von Familien Rechnung. Wenn die eigenen Kinder in der Schule durch ein breites Angebot versorgt sind, müssen sich die Eltern weniger Gedanken über die Aufsicht ihrer Kinder nach Schulschluss machen. Dabei bleibt das Prinzip der freiwilligen Teilnahme bestehen.
Zum „Pakt für den Nachmittag“ kommt noch einmal das Kommunalinvestitionsprogramm „KIP macht Schule“ hinzu. Mit über 558 Mio. Euro fordern Land und Bund die Schulen Hessens. Die Mittel kommen vor allem Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen an den Schulgebäuden zugute.
 
Die Darmstädter Landtagsabgeordnete Karin Wolff erklärt dazu: “Wir in Hessen unternehmen große Anstrengungen um das bestmögliche Angebot für alle Schüler, Eltern und Lehrer zu finden. Die CDU beweist einmal mehr, dass ihr die Bildung von Kindern, aber auch das Wohl der Familien besonders am Herzen liegt. Auch danke ich allen Lehrkräften für ihre tägliche besonnene Arbeit für ihre Schülerinnen und Schülern. Die Schulen in Hessen profitieren von den neuen Ressourcen, welche ihnen das Land zur Verfügung stellt. Ob durch 1.500 neue Lehrkräfte seit 2014, Mittagessen für die Schüler, neue Nachmittagsangebote oder neue Unterrichtsmaterialien.“
 
Schulen aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg die neu dabei sind im Pakt für den Nachmittag: 
 
Astrid-Lindgren-Schule (Weiterstadt)
Carl-Ulrich-Schule (Weiterstadt)
Ernst-Reuter-Schule (Groß-Umstadt)
Wiebelsbacher Schule (Groß-Umstadt)
John-F.-Kennedy-Schule (Münster)
Schillerschule (Griesheim)
Eduard Flanagan (Babenhausen)
 
Schulen aus der Wissenschaftsstadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg welche bereits von den Maßnahmen für das Nachmittagsprogramm profitieren:
 
Erich-Kästner-Schule (Darmstadt)
Gutenbergschule (Darmstadt)
Wilhelm-Leuschner-Schule (Darmstadt)
Lichtenbergschule (Darmstadt)
Bernhard-Adelung-Schule (Darmstadt)
Stadtteilschule Arheilgen (Darmstadt)
Schloss-Schule Weiterstadt)
Hessenwaldschule (Weiterstadt)
Ernst-Reuter-Schule (Groß-Umstadt)
Albert-Schweitzer-Schule (Groß-Zimmern)
Dr.-Kurt-Schumacher-Schule (Reinheim)
Gersprenzschule (Reinheim)
Eichwaldschule (Schaafheim)
Hans-Quick-Schule (Bickenbach)
Justin-Wagner-Schule (Roßdorf)
Anna-Freud-Schule (Weiterstadt)
Schuldorf Bergstraße (Seeheim-Jugenheim)
Albert-Einstein-Schule (Groß-Bieberau)
Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule (Ober-Ramstadt)
Goetheschule (Dieburg)
Albrecht-Dürer-Schule (Weiterstadt)
Melibokusschule (Alsbach-Hähnlein)
Gerhart-Hauptmann-Schule (Griesheim)
Schule auf der Aue (Münster)
Friedrich-Ebert-Schule (Pfungstadt)