CDU-Landratskandidat Harald Buschmann wandert durch 16 Kommunen des Landkreises Darmstadt-Dieburg – viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern

Der direkte Kontakt mit den Bürgern ist Harald Buschmann am wichtigsten. Der CDU-Landratskandidat möchte „den Menschen auf Augenhöhe begegnen.“ Im Rahmen seiner viertägigen Wanderung durch den Landkreis Darmstadt-Dieburg konnte Buschmann dieses Ziel nun in die Tat umsetzen.

„Sowohl während der Wanderabschnitte als auch bei den zahlreichen Veranstaltungen in den 16 Kommunen, die wir in diesen vier Tagen besucht haben, hatte ich Gelegenheit zum intensiven Austausch mit vielen Bürgerinnen und Bürgern“, resümiert Buschmann. Auch mit Vertretern von Unternehmen oder sozialen Einrichtungen konnte er Kontakte knüpfen.

Am Dienstag war es in Otzberg losgegangen. Mit Zwischenstops in Groß-Umstadt, Dieburg und Münster wurde bis Eppertshausen gewandert. Höhepunkt dieses ersten Tages war der Besuch des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) in Groß-Umstadt gemeinsam mit der Hessischen Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Silke Lautenschläger MdL. Buschmann und Lautenschläger konnten sich über die Lage der Forstbranche informieren und anschließend den Prüfbereich des KWF kennenlernen.

Am nächsten Tag ging es von Groß-Zimmern nach Reinheim, Groß-Bieberau, Ober-Ramstadt und Roßdorf, wo Buschmann abends in Gundernhausen bei einer Vesper interessierten Bürgern für persönliche Gespräche zur Verfügung stand. „Ich habe mich sehr über das Interesse an Sachthemen und die Offenheit der Menschen gefreut“, kommentiert der Landratskandidat.

An Tag drei der Wanderung wurde in Mühltal, Modautal und Fischbachtal Station gemacht. Besonders am Herzen lag Buschmann der Besuch der Diakonie Nieder-Ramstadt . „Die Arbeit der diakonischen Werke hat für mich als Pfarrer natürlich einen ganz besonderen Stellenwert“, erklärt der studierte Theologe. Ihm ist es wichtig, dass es in Darmstadt-Dieburg „genügend diakonische Anlaufstellen für die Menschen gibt“.

Der letzten Tag der Wanderung begann mit einem besonderen Termin: Harald Buschmann nahm am Empfang anlässlich des 75. Geburtstages von Staatsminister a.D. Gottfried Milde sen. teil. Der anschließenden Besichtigung des Pfungstädter Moores folgte als würdiger Abschluss der viertägigen Tour eine Weinwanderung mit anschließender Weinprobe in Seeheim-Jugenheim.

„Insgesamt war die Wanderung ein voller Erfolg. Trotz oder gerade wegen des straffen Programms blieb viel Zeit, um mit den Menschen in Kontakt zu treten“, zieht Buschmann Bilanz. Eine Wanderung sei ideal, um ein Gespür für den Landkreis und die Situation der Menschen in den einzelnen Kommunen zu entwickeln. Zugleich habe er den Bürgern auch sein Konzept näher bringen und erläutern können.

Quelle: CDU Kreisverband Darmstadt-Dieburg

Nach oben