CDU-Kreisverband Darmstadt-Dieburg besucht anlässlich der Wiedervereinigung vor 25 Jahren die Gedenkstätte „Point Alpha“

Die Teilnehmer des Ausfluges des CDU-Kreisverbandes vor dem Denkmal der Wiedervereinigung am Point Alpha
Die Teilnehmer des Ausfluges des CDU-Kreisverbandes vor dem Denkmal der Wiedervereinigung am Point Alpha
Am vergangenen Samstag (30. Mai 2015) besuchten zahlreiche Mitglieder und Freunde des CDU-Kreisverbandes Darmstadt-Dieburg  anlässlich der Wiedervereinigung vor 25 Jahren die Gedenkstätte „Point Alpha“.  An diesem Ort, an der ehemaligen Zonengrenze in der Nähe von Rasdorf bei Hünfeld, auch  als „der heißeste Punkt im Kalten Krieg“ bekannt, standen sich über vier Jahrzehnte die Vorposten des Warschauer Paktes und der Nato gegenüber. Bei einer hochinteressanten Führung und Besichtigung der ehemaligen Grenzanlagen und der Dauerausstellung bekamen die Teilnehmer einen Einblick in die Dimension dieser Auseinandersetzung und der Gefahr, welche u. a. durch die Aufmarschpläne der Roten Armee offensichtlich wurden. Es galt als sicher, dass der Warschauer Pakt an dieser Stelle einen Angriff auf das Gebiet der Nato durch das sogenannte Fulda-Gap begonnen hätte. Wie perfektioniert und menschenverachtend der „Antifaschistische Schutzwall“ im Laufe der Zeit ausgebaut wurde und auf welchem Pulverfass die gesamte Region saß, führte zu der einhelligen Meinung, dass die Wiedervereinigung ein Geschenk der Geschichte und eine historische Leistung unserer Politiker, insbesondere von Altbundeskanzler Helmut Kohls, war.

Nach dem Besuch vom „Point Alpha“ fuhr die Gruppe nach Fulda, um den Dom mit dem Grab des Heiligen Bonifatius zu besichtigen und die Altstadt zu erkunden. Zum Abschluss dieses sehr informativen und interessanten Tages kehrten die Teilnehmer, begleitet vom CDU-Kreisvorsitzenden Gottfried Milde, noch in das altehrwürdige Brauhaus Wiesenmühle ein und ließen in geselliger Runde den schönen Tag ausklingen.

Nach oben