Antrag der FU Darmstadt-Dieburg wird von der Politik in Angriff genommen

Zum Landesdelegiertentag am 19. August 2017 in Frankfurt am Main reichte die FU Darmstadt Dieburg einen Antrag

zur

Reform der Ausbildung und Verkürzung der Ausbildungszeit für Erzieher in Kindergärten, Kindertagesstätten und weiteren Einrichtungen dieser Art

ein.

Darin wurde folgendes gefordert:

* Akzente zur einheitlichen und verbesserten Bezahlung
* Gebührenfreiheit in der Betreuungszeit von 8:00-13:00 Uhr
   (mittlerweile ab 01.08.2018 vom Land Hessen umgesetzt)
* Verkürzung der Ausbildungszeit von fünf auf drei Jahre

Insbesondere der letzte Punkt schien der FU Darmstadt-Dieburg ein wichtiger Ansatz zu sein, künftig mehr Menschen für diesen Beruf gewinnen zu können. In der Begründung des Antrags der FU Darmstadt-Dieburg wurde dazu folgendes ausgeführt.

Seit Ende der 80er Jahre/Anfang der 90er Jahre gibt es unterschiedliche Ausbildungswege zur/zum staatlich anerkannten Erzieher/in. Teilweise wurde aus einer vierjährigen Ausbildungszeit mit Vorpraktikum, zwei Jahren Fachschule und einem Anerkennungsjahr mit Prüfung eine fünfjährige Ausbildung geschaffen Während dieser Zeit und insbesondere im Praktikumsjahr  wird kein Entgelt bezahlt.

Sowohl dies als auch eine gleichbleibende niedrige Gehaltseinstufung nach Abschluss der Ausbildung führten zu einem Rückgang der Anzahl der Auszubildenden.

Deshalb ist es sehr erfreulich, dass die CDU dies in den letzten Monaten in unterschiedlichen Bundesländern bereits heftig diskutiert und Entwürfe für einen neuen Ausbildungsmodus erarbeitet.

So liest man beispielsweise in der Neuen Presse vom 25.04.2018, dass Niedersachsens CDU die Erzieherausbildung reformieren will. "Wir möchten neue Zielgruppen ansprechen und gleichzeitig die Verzahnung von Theorie und Praxis erreichen", sagte dazu Meike Wulf, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Nach den Vorstellungen der CDU soll die dualisierte Ausbildung als Alternative zur derzeitigen, rein schulischen Berufsvorbereitung angeboten werden.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern soll ebenfalls eine duale Kita-Erzieherausbildung starten. Sie wird nur drei Jahre dauern und damit ein Jahr kürzer sein als die bislang übliche kostenpflichtige akademische Ausbildung. Zudem sollen ein höherer Praxisbezug und die Zahlung eines Lehrlingsentgelts mehr junge Leute für den Beruf begeistern (Welt vom 19.06.2017).

In der Hessenschau vom 03.08.2018 erklärte Ministerpräsident Bouffier bei einem Kita-Besuch in Bad Vilbel: "Wenn wir Lehrer in sechs Semestern zu einem Abschluss bringen, dann müsste das vielleicht auch für Erzieher gelingen."

Bouffier verspricht sich von der Reduktion der Ausbildungszeit, mehr junge Menschen für den Erzieherberuf zu begeistern und dass man seiner Ansicht nach überlegen müssen, ob für Erzieher tatsächlich fünf Jahre Ausbildung nötig seien.

Diese politischen Bestrebungen zeigen, dass es sich lohnt, auch als Frauen-Union in die Landes- und Bundespolitik hineinzuwirken.

 

Nach oben