Darmstädter Projekt gewinnt Innovationswettbewerb „INVITE – Digitale Plattform berufliche Weiterbildung“

Das Projekt „SG4BB“ unter Projektleitung der TU Darmstadt gehört zu den Gewinnerprojekten beim vom Bundesministerium Bildung und Forschung ausgerufenen Ideenwettbewerb. Die Plattform SG4BB zum Auffinden, Integrieren, Erproben und Bewerten von personalisierten Serious Games und spielerischen Lernangeboten in der beruflichen Weiterbildung setzte sich unter 107 eingereichten Projekten durch.

SG4BB beeindruckte die Jury durch technologische Innovation und den für berufsbezogene Weiterbildung vielversprechenden strukturellen und didaktischen Entwicklungsansatz. Das Projekt leiste einen wichtigen Beitrag zur Optimierung des digitalen Weiterbildungsraumes, so die Begründung der Jury. Dazu gehöre die Vernetzung sowie Weiterentwicklung von internetbasierten Plattformen bei digitalen Lehr- und Lernangeboten.
Für die Bundestagsabgeordnete Astrid Mannes gibt die Plattform eine wichtige Orientierung im derzeit noch unübersichtlichen Weiterbildungsmarkt. Zudem steigert sie Transparenz und Qualität und vergrößert das Weiterbildungsangebot. „Für mich als Bildungspolitikerin stellt Digitalisierung einen fundamentalen Bereich in unserer Gesellschaft dar. Mit der Notwendigkeit zur Anpassung in der Arbeits- und Berufswelt nimmt berufsbezogene Weiterbildung eine zentrale Rolle ein. Die Plattform ermöglicht den Menschen, möglichst unkompliziert und schnell die für sie passende Weiterbildung zu finden. Natürlich freue ich mich auch, dass ein Projekt aus Darmstadt zu den Gewinnern zählt. Das zeigt, dass wir nach wie vor zu den technologisch innovativsten Regionen Deutschlands gehören.“
 
Über Invite:
 
Die INVITE-Förderung zielt in drei Entwicklungsfeldern auf
- die Ermöglichung und Realisierung von Vernetzung und Interoperabilität im digitalen Weiterbildungsraum,
- eine stärkere Nutzerorientierung von Weiterbildungsplattformen sowie
- die Nutzung von KI-Technologien für eine individualisierte Gestaltung von Lernprozessen.
 
Ein Metavorhaben wird für die Projekte und darüber hinaus Standards für die Gestaltung eines innovativen digitalen Weiterbildungsraums identifizieren.
Die eingereichten Projektskizzen wurden von einer das BMBF beratenden Jury begutachtet. Unter Berücksichtigung der erarbeiteten Förderempfehlung hat das BMBF Gewinnerskizzen zur Förderung ausgewählt, die nun in einem zweiten Schritt in einen formalen Förderantrag überführt werden.
Die INVITE-Projektförderung startet ab dem 01. März 2021. Für die Projekte in den drei Entwicklungsfeldern beträgt die Laufzeit 36 Monate, die Begleitforschung umfasst eine Laufzeit von 42 Monaten.
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist mit der fachlichen und administrativen Begleitung des Wettbewerbs beauftragt.
INVITE ist eingebettet in die Nationale Weiterbildungsstrategie und in die Digitalstrategie des BMBF. Mit der Entwicklung innovativer digitaler Lösungen für die Herausforderungen berufsbezogener Weiterbildung zahlt die Förderung auf das Ziel des BMBF ein, sichere digitale Bildungsräume zu schaffen.

Weiterführende Informationen zu INVITE stehen auf der BMBF-Website zu INVITE sowie auf der Website des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zur Verfügung.

Nach oben