Besuch der neuen Partnergemeinde Kriva Palanka in Nordmazedonien

Vor einigen Wochen besuchte unser Bürgermeister Achim Grimm gemeinsam mit dem Gemeindevertretervorsteher Manfred Pentz und weiteren Teilnehmern aus Groß-Zimmern die neue Partnergemeinde Kriva Palanka in Nordmazedonien. Im Nachgang der vielen Gespräche dort initiierte Manfred Pentz, der auch Landtagsabgeordneter unserer Heimatregion und hessischer CDU-Generalsekretärs ist, eine Delegationsreise der Hessischen Europaministerin Lucia Puttrich nach Nordmazedonien.

Die Republik Nordmazedonien ist einer der Nachfolgestaaten Jugoslawiens und seit 1991 unabhängig. Seit dem Jahr 2005 ist Nordmazedonien offizieller EU-Beitrittskandidat und seit 2020 Mitglied der Nato. Der konkreten Aufnahme von Beitrittsverhandlungen zur EU steht derzeit noch ein Streit mit dem Nachbarn Bulgarien im Wege.

Angesichts des Ukraine-Krieges ist die Aufnahme von Nordmazedonien wichtig, betonte Manfred Pentz im Gespräch vor Ort. Der Krieg kann diesen Prozess nun beschleunigen. „Ich konnte mich dort eindrucksvoll von der pro-europäischen Einstellung des Landes überzeugen, sah aber auch die versuchte Einflussnahme durch den Islam auf der einen und durch Russland auf der anderen Seite. Was ist also die Alternative zu einer EU-Aufnahme?“ macht Pentz deutlich.

„Die Mazedonier sind enttäuscht, weil sie schon so lange hingehalten werden.“, sagte Pentz. Er selbst konnte sich dort verständigen, weil er jugoslawische Wurzeln hat: Seine Mutter kam in den Siebzigern aus Bosnien nach Deutschland. „Mir ist die Entwicklung des Balkans und vor allem die Bindung an Europa eine Herzensangelegenheit“, so Pentz.

Deshalb ist ihm auch die Partnerschaft zwischen Kriva Palanka in Nordmazedonien und Groß-Zimmern und der gute Kontakt so wichtig. Denn auch diese kleinen Bausteine sind von Bedeutung. „Die Regierung von Nordmazedonien merkt anhand dieses Beispiels, dass wir uns ernsthaft bemühen“, sagte Pentz. Er sei auch nach der Partnerschaft gefragt worden dort. „Wir müssen den Austausch leben“, sagte er. Das reicht in Groß-Zimmern von einer Folklore-Tanzgruppe, die auf dem Kürbismarkt in diesem Jahr auftrat, bis hin zu Gastarbeitern aus diesem Land. Auch über die Verschwisterung hinaus wird sich Pentz weiterhin für Nordmazedonien und die Balkanregion einsetzen.

 

Nach oben